REISEJOURNALISMUS


ENTDECKEN HEISST, VORSPRUNG HABEN


Heute ist es schwer, der Erste im Gerangel der Tatsachen, Ereignisse oder Termine zu werden. Deshalb geht es beim professionellen Reisebrichten immer wieder um das Entdecken. Entdecken: Was steckt dahinter? Was hast du gesehen, was du beschreiben, berichten, erzählen ? Was solls– ist alles ist schon mal da gewesen ... Möglicherweise wurde auch über alles schon einmal geschrieben. Dann ist es die eben die 2. Entdeckung. Oder der 333. aufgehellte Hintergrund ... Auf den persönlichen Blickwinkel kommt es bei der diesen Fragen häufiger an, als man denkt. Und vor Ort entdeckt sich manches besser, spannender und nachvollziehbarer als aus "second hand". Hier finden Sie mich. Und deshalb haben der Leser und seine Erwartung immer den vordersten Platz beim Schreiben und (hoffentlich) späterem Lesen ...


PROJEKTBEISPIEL


KANARISCHE INSELN | NEUE VIDEOCLIPS FÜR TOURISMUSWERBUNG,

posted on 

Die Gefühle der Inseln zur Bildsprache gebracht!

Source: Turismo de Canarias
Source: Turismo de Canarias

Zu dieser nagelneuen Videoclip-Tourismuskamapgne für die Kanarischen Inseln kann man die kanarischen Tourismusmarketer wohl erst einmal ordentlich beglückwünschen. Denn hier haben talentierte Leute endlich einmal etwas subtiler in die Klaviatur der "authentischen" Gefühle gegriffen. Die Filme sind eben gerade frisch in der Öffentlichkeit "eingetroffen". Wohl auch noch rechtzeitig vor den großen Tourismusmessen im Frühjahr.  Und sie verbreiten ein erfrischendes Gefühl für alle amantes de Canarias, dass  hier eine neue visuelle Strategie der Wahrnehmung der einzigartigen Schönheiten dieser Inseln in Szene gesetzt wird. Sieben Videofilmer von Weltrang haben im Auftrag der zentralen kanarischen Tourismusagentur die Reihe "#7stories" aufgelegt. Jeder der sympathisch prägnant kurzen Videos ist einer der 7 Kanareninseln gewidmet, direkt oder indirekt schon vom Titel her ablesbar, manchmal auch erst im Laufe des Filmablaufs zu erkennen.

Kameraführung, Schnitt, Komposition und Dramaturgie, aber auch die Musik, tragen  zu überwiegend wirklich berührenden Filmsequenzen bei, die das Unverwechselbare der jeweiligen Insel, aber auch die Verbindungen der Insel"herzschläge" untereinander zustande bringen. Die Bildführung besitzt bei aller eingesetzten digitalen Bearbeitungsrafinesse immer noch die Potenz, den "roten Faden" authentisch erkennbar bleiben zu lassen (außer vielleicht im Video "Mirrorlapse" zum Thema "Gran Canaria"). Eine ausgeprochene Generation der "Storytellers" war hier geschickt am Werk und frischt die Szene der so oft unerträglichen und behäbigen sowie selbstgenügsamen Touri-Werbeclips endlich mal auf. Dazu gehört sowohl der Mut von Auftraggebern, als auch der der Kreativen. Aber, na klar: Es bleibt abzuwarten, ob Massentourismus und sämtliche hochglobten "Kreuzfahrtschiffer", wie sie ja auf den Hauptinseln als "ökonomische Marktzielgruppen" statistisch erfasst werden , von solchen fanatastisch inszenierten und glaubwürdigen Insel-Gefühlen überhaupt erreicht werden ...

 

Die Clips und ihre Macher im Einzelnen:

 

1.) "Frames of Life" (Thema La Palma) von Günther Gheeraert ("Mister Gü")

2.) "El Hierro" von Jean Julien

3.) "7 Stories –This is Fuerteventura" von Andro Kajzer

4.) "Al volcano in the sea" (Thema La Gomera) von Juan Rayos

5.) "The Lanzarote Effect" von "Lea et Nicolas Features"

6.) "Tenerife - The Edge Of The Earth" von Matty Brown

7.) "Mirrorlapse" (Thema Gran Canaria) von Rick Mereki

 

Filmautoren von Rang hinter den Kameras

Günther Geeraert: "Mister Gü", in Paris zu Hause, ist seit Langem professioneller Film Director, Motion Designer, Photographer und Blogger – und weltläufig zugleich zwischen New York, Paris und Berlin unterwegs. Fein geschliffene Bildsprache, geschult in den besten Werbefilmen, z.B. für Karl Lagerfeld, Diesel, Puma ... Seine Arbeiten haben etwas, zum dem man einfach "Handschrift" sagen muss. Er versteht es, zu andere berühren.

Jan Julien: Französicher Graphic Designer, überwiegend in London arbeitend. 2011 gründete er sein Team "JulienBrothers" und spezialisierte sich für das Bewegtbild. Seit 2012 arbeitet er auch in der Gruppe "News of the Times". Seine Kundenliste ist ebenso schillernd, wie die von Mr. Gü: New York Magazine, Le centre Pompidou, BMW ...

Andro Kajzer: Aus Ljubljana, Slowenien, verkündet trocken im worldwide Web " "I make videos" ... jawohl, das kann er!

Juan Rayos: Weist mindestens seit 2006 ein äußerst beeindruckendes Portfolio von Videos und Fotografien auf. Als Madrilleño ist er in der Runde der 7 Imagefilmer der einzige Spanier. Liegen für ihn, von der peninsula, die Kanaren nun näher oder ferner, als es bei den anderen 6 der Fall war? Wir wissen es nicht. Aber die Frage ist wohl interessant genug ... Seine Fotos, allein mal die "aus seiner kleinen Familie in Berlin" heraus genommen, strahlen beste Beobachtung, fruchtbarste Momente und klassische Reportagequalitäten aus.

Lea et Niolas Featuresdas sind Lea Amiel und Nicolas Libersalle, professionelle französische Filmemacher (hier ist nun mal angesichts der Frankreichpräsenz ein kleines "Vive la France" angebracht ;-)). Sie arbeiten seit mehreren Jahren als Regisseure, Kameraleute und Autoren fürs TV zusammen. Sie vestärken die französische Videophalanx in diesem Projekt. Der Blick von außen bringt Neues zum Vorschein, ist doch gut so. Oder?

Matty Brown: Nennt sich selbst "Videographer" und spricht in seiner Selbstdarstellung wohl ganz bewusst davon, dass der das "visuelle Geschichtenerzählen" liebt. Sein neues Kanarenvideo ist Beweis genug. In einer kleinen Stadt in Kalinfornien aufgewachsen, liebt er bis heute die kulturreichen Orte des alten Europas, beispielsweise in Portugal oder eben wie hier, Spanien. Auch er besitzt eine breit gestreute kreative Veranlagung. Sie reicht vom freiberuflichen Regisseur, bis zum Kameramnann und Editor. "Natur" und "Experimentieren" schreibt er groß in seiner Vita. Das bekommt seinen Bildeinstellungen im Clip vorzüglich, merkt man beim Videoschauen.

Rick Mereki: Firmiert als "unabhängiger Filmemacher" und stammt aus Australien (ich hatte zunächst Finnland angenommen). Seine "Bildabenteuer" auf Instagramm sind schon regelrecht "wach machend" ... Seine zentrale Bildidee der Spiegelungen im Gran-Canaria-Clip wohl auch. Wenngleich er damit für mich die durchgängige, überwiegend poetische Sichtweise der sechs Anderen radikal verlässt und auf ein Tempo setzt, das mir als älteren Betrachter schon etwas zusetzt ... Aber bitte, die jugendlichen Zielgruppen werden´s mögen. Warten wir´s ab.

 

Text © by León W. Schönau, EDITIONCANARIAS

 

P.S. Alle hier besprochenen Videos sind über VIMEO abrufbar. Zusammengefasst und übersichtlich findet man sie aber am besten unter

 

http://www.socialmediacomunicacion.com/blog/si-creias-que-ya-conocias-las-islas-canarias-tienes-que-ver-7stories/


PROJEKTBEISPIELE: LESEPROBEN AUS DEM MAGAZIN "LA PALMA 14", LA PALMA/CANARIAS





PROJEKTBEISPIEL REISEKOLUMNE


Kolumne_Fliegende Weine