DAS AKTUELLSTE ZUERST


HIER FINDEN SIE DIE AKTUELLEN EREIGNISSE "AUS MEINER WELT" - als Bestandteil der großen Welt. Meist berifft es eigene berufliche, ehrenamtliche oder private Aktivitäten, manchmal aber auch die von Freunden, Bekannten oder Organisationen, denen ich nahe stehe, angehöre oder denen ich mich verpflichtet fühle. Auch hierzu: Willkommen!



"ALLES IM FLUSS ..." : 9. BERLINER STIFTUNGSWOCHE  17.04. - 27.04.2018


Photo by León W. Schönau
Photo by León W. Schönau

Alles im Fluss – vom Bewahren und Gestalten

9. Berliner Stiftungswoche, vom 17. Bis zum 27. April 2018

 

Bericht von der Auftaktveranstaltung am 18.04.2018

 

In über 100 Veranstaltungen, Ausstellungen und Projektvorstellunggen stellen sich große und kleine Stiftungen aus ganz Deutschland der öffentlichen Wahrnehmung und dem intensiven Dialog. Eine Stiftung allein ist manchmal zu wenig, um ein bedeutsames, großes oder sehr komplexes Projekt allein zu stemmen. Dann ist auch hier Kooperation und Koordination angesagt. Auch Aufgaben und Themen von Stiftungen im Spannungsfeld von Gesellschaft, Politik und einzelnen Bedürfnissen der Menschen werden in Foren, Treffen und Projektpräsentationen bekannt gemacht. Nicht nur der Vordergrund der Projekte wird beleuchtet, auch Hintergründe und Zusammenhänge kommen zur Sprache.

 

All das deutete sich bereits zur Eröffnung der Stiftungswoche am Abend des 18.4. in der Allianz-Stiftung am Pariser Platz in Berlin an. Unter drei Blickwinkeln nahmen Experten und aktive Zuhörer die Diskussion im Format einer Fish-Bowl auf: „Politische Teilhabe“, „Soziale Innovationen“ und „Mehr Stadtnatur“. Die Methode Fish-Bowl: Jeweils ein freier Stuhl in der Runde bietet Menschen aus dem Publikum die Möglichkeit, ihr Meinung zu den Themen direkt und unüberhörbar einzubringen. Die Schirmherrin der diesjährigen Berliner Stiftungswoche, Daniela Schadt, fasste das Anliegen so zusammen: „In diesem Jahr steht der Umgang mit Veränderungen im Mittelpunkt: „Alles im Fluss – vom Bewahren und Gestalten“. Ich bin gespannt, was wir hier für die Gegenwart und Zukunft von den Stiftungen lernen können.“

 

Regine Lorenz, Leiterin des Allianz Stiftungsforums Pariser https://stiftungsforum.allianz.de/kontakt/index.html und Sprecherin der Berliner Stiftungswoche eröffnete die drei Gesprächsrunden des Abends, deren Moderation Andrea Thilo http://andreathilo.de/de/index.html danach als themenversierte Journalistin (auch: Trainerin und Producerin) übernahm. Es zeigte sich im Verlauf der Gesprächsthemen sehr schnell, dass es eine gute Entscheidung war, Prof. Dr. Hans Fleisch https://www.fgs.de/persoenlichkeiten/profile/prof-dr-hans-fleisch/details.html, den ehemaligen Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und heutigen sehr aktiven Stiftungsexperten für eine Teilnahme an allen drei Gesprächsrunden zu gewinnen. So gelang es auch, bei weit voneinander liegenden Positionen und Themen, Verbindungslinien und Zusammenhänge aufzuzeigen.

Fotos by León W. Schönau

Im Thema 1 der Fish-Bowl ging es um die Art und Weise politische Teilhabe der Menschen in unserer Gesellschaft, besonders in den aktuellen gegensätzlichen Positionen der Wutbürger einerseits und der Demokratieüberzeugten andererseits. Partizipation der Zukunft, wie kann und muss sie aussehen? Mit dieser nicht immer leicht zu beantwortenden Frage setzten sich Alexander Wragge von der „Initiative Offene Gesellschaft e.V.“  https://www.die-offene-gesellschaft.de/ und der Soziologe Prof. Dr. Simon Teune vom Institut für Protest -und Bewegungsforschung der TU Berlin https://protestinstitut.eu/uber-das-institut/team/simon-teune/ auseinander.

 

Thema 2 der Runde befasste sich mit sozialen Innovationen vor allem unter dem Aspekt des gesellschaftlichen Wandels. Smarte Wohnungstechnik, Pflegroboter anstelle von pflegendem Personal, zu viel Technik – zu wenig Empathie? Die Diskussion zeigte viele Widersprüche und auch noch ungelösten Fragen auf. Das Plädoyer für den „Faktor Mensch“ in diesen ganzen Herausforderungen einer erklärten Zukunft, die jedoch längst die Tagesaufgaben beeinflusst, war jedoch unüberhörbar. Teilnehmende Experten waren hier: Dr. Stephan Muschik, Geschäftsführer der innogy - Stiftung https://innogy-stiftung.com/ueber-die-stiftung/struktur-der-innogy-stiftung/ und Wilfried Wesemann, Geschäftsführer des Geriatrie Zentrums des Evangelischen Johannisstift http://www.evangelisches-johannesstift.de/stiftung

 

„Mehr Stadtnatur“ lautete für die dritte Diskussionsrunde die Forderung. Was zunächst nur Staunen auslöste, war die fachliche Unterscheidung von „mehr Grün in der Stadt“ und des Kompaktbegriffs der Terminologie „Stadtnatur“. Dr. Lutz Spandau von der Allianz Umweltstiftung https://umweltstiftung.allianz.de sowie Charlotte Hopf, vom Vereinsvorstand Flussbad Berlin e.V. http://www.flussbad-berlin.de/ machten, gemeinsam mit Prof. Dr. Hans Fleisch klar, um welche Priorität es hier für Stadt geht: Um eine Lebensqualität für alle und nicht nur für die Eliten der Gesellschaft, der Stadt einen positiven Naturort zurückzugeben. Auch wenn diese Anstrengungen bereits seit 20 Jahren laufen, war der Optimismus unverkennbar: Mit dem 4. Berliner Flussbad Pokal im Kupfergraben am 1. Juli 2018 http://www.flussbad-berlin.de/der-flussbad-pokal-2018 haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, die Strecke des zukünftigen Flussbades vor der Kulisse der Museumsinsel zu erkunden.

 

Für die Georg-Kraus-Stiftung (Internationale Entwicklungszusammenarbeit) https://www.georg-kraus-stiftung.de/ nahmen die beiden Mitglieder des Berliner Botschafterkreises, Dagmar Rehberg  und León W. Schönau, an dieser Veranstaltung teil .

 

León W. Schönau


Auch in diesem Jahr macht die Stiftungswoche das Engagement sichtbar, mit dem sich viele Menschen unter dem Dach von Stiftungen in unsere Gesellschaft einbringen – in Berlin und darüber hinaus. Mehr als 100 Veranstaltungen, Ausstellungen und Projekte zeigen, wo Gutes bereits gelingt und wo Veränderungen zum Besseren weiterhin angemahnt werden müssen. Die Berliner Stiftungswoche 2018 möchte mit Voträgen, Ausstellungen, Workshops und weiteren Veranstaltungen das Engagement der  Stiftungen in Deutschland hervorheben ...

Die Georg-Kraus-Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit https://www.georg-kraus-stiftung.de/ beteiligt sich über Ihren Berliner Botschafterkreis erneut an dieser Woche. Sie sind herzlich eingeladen zum Besuch folgender Veranstaltung:

 

"Ein Schulprojekt in Laos - Der beste Weg aus der Armut ist der Schulweg"

Vortrag

Das Gründungsmitglied der Deutsch-Laotischen Gesellschaft, Wolfgang Schunke berichtet über wegweisende Schulprojekte in Laos. Damit die Menschen ihre Heimat nicht verlassen müssen, setzt er sich für Schulprojekte in ländlichen Regionen ein, wo es kaum Zugang zu Bildung gibt. Für die Kinder der Stadtbevölkerung sieht das anders aus, aber sobald man die Hauptstraßen verlässt, sogar ganz in der Nähe der Hauptstadt Vientiane, gibt es nur wenige solide Grundschulen. Wolfgang Schunke zeigt anhand von Beispielen Lösungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen zum Projekt: https://www.georg-kraus-stiftung.de/botschaftergruppe-berlin-arbeitstreffen/

Schule in Bane Nasane. Foto © Georg Kraus Stiftung
Schule in Bane Nasane. Foto © Georg Kraus Stiftung

MITTWOCH, 25. APRIL 2018, 17:00 —19:30 Uhr, Eintritt frei,  Buchhändlerkeller, Carmerstraße 1, 10623 Berlin

http://www.buchhaendlerkeller-berlin.de/


KUNST MIT POWER: "ANIMALI" - BILDER VON GIULIANA DEL ZANNA


BERICHT VON DER VERNISSAGE

„Rosso, ancora più rosso, più rosso!”, möchte der Besucher und Betrachter gleich beim Eintreten in den kleinen Kunstraum der Fotografin Annette Wörner zurufen. “Animali” hat die gebürtige Römerin, jetzt in Berlin lebend, diese Überraschungsschau mit ihren kraftstrotzenden intensiven Tierbildern genannt. Rinder überall. Als “Tiere” natürlich ganz deutlich erkennbar. Vielleicht sogar weniger als “animali domestici”, als Haustiere, vielmehr als “animali selvatici”, als durchaus wilde Tiere. In einem der Motive drängen sie visuell sehr heftig, um aus seinem Rahmen in den Ausstellungsraum zu kommen. Ehm euch in Acht …

 

Als sie eine ihrer vorhergehenden Ausstellungen mit “Hühnerzeit-Denkzeit” überschrieb und sich dem “Geflügel” widmete, erstaunte die sie begleitende Kunstwelt nicht wenig. Kannte man doch Giulana als Malerin und Meisterin, die sich interessanten und abwechslungsreichen Sturkuren widmete, und sie auch malerisch auf die extremsten Formate trieb. Da krähte es auf einmal von allen Seiten und die Physiognomie stolzer Hähne eröffnete dem Betrachter den ganzen Stolz und die Schönheit dieser Tiere. Kleinformatiges in der jetzigen Ausstellung erinnerte dankenswerterweise noch daran.

 

Und nun also: Animali – grandi animali! Von vorn, von hinten und neben all dem dominanten Rot im Großformat auch in kleinformatigen schwarzweiß Studien. Imponierend allemal – formatentsprechend beeindruckend und nicht ganz ohne Assoziationen und Ahnungen eines blutvollen Lebenszyklus dieser Tierestierekühe … In den Bildern aber leben sie ihre Kraft und Schönheit aus, scheinen aber auch teilweise überraschend geduldig. Warten sie auf etwas?

 

Wir wissen in dieser bluroten Atmosphäre nun erneut, was wir schon immer ahnten, dass Giuliana del Zanna immer wieder überrascht. Wie macht sie das nur? Wir belassen das Geheimnis bei der Künstlerlin ...

 

León W. Schönau

Diese Ausstellung ist noch bis zum 12.05.2018 (Finissage 19:00 h) geöffnet: freitags 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr bzw. nach Vereinbarung. Kontakt siehe Bild oben.

Homepages:

http://giuliana-del-zanna.de/

http://anette-woerner-fotografie.de/


DAS WAR SIE: DIE 10. KUNSTAUKTION DES KINDERSCHUTZ-ZENTRUMS BERLIN, AM 18.03.2018, IM VERLAG "DER TAGESSPIEGEL", BERLIN


10. Kunstauktion am 18.3.2018 zugunsten misshandelter und vernachlässigter Kinder

 

Berliner und Brandenburger Künstlerinnen und Künstler unterstützen nun bereits zum zehnten Mal die Arbeit des Kinderschutz-Zentrums und stellen ihre Werke im Rahmen einer Versteigerung zur Verfügung.  Frau Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, hat dankenswerterweise die Schirmherrschaft übernommen. Wir freuen uns, da ss Herr Al-Hassan zugesagt hat, die Auktion zu leiten. Initiiert ist unsere Veranstaltung wie in den Vorjahren durch Frau Zunker (Zunker Kongresse und Events) und Herrn Kuhn. In unserer Arbeit mit Kindern, die Gewalt und Vernachlässigung sowie Abbrüche in ihren Beziehungen erlebt haben, sind wir auf engagierte Unterstützung von Förderern und Spendern angewiesen. Der Erlös unserer Kunstauktion kommt diesen Kindern direkt zugute.

Sehen Sie hier einige Auszüge aus der Fofodokumentation dieser Auktion von León Wolfgang Schönau.

All photos © by León W. Schönau


RÜCKBLICK: AUS LIEBE ZU DEN KANAREN / POR AMOR A CANARIAS, CARNAVAL CANARIO 02/03-2018


¡CANARIAS!

Pünktlich zu den angesagten Zeiten, heißt es, das kalte Mitteleuropa fluchtartig zu verlassen, um sich von wildfremden Menschen umarmen zu lassen, mit ihnen zu tanzen, fröhlich zu sein und zu wissen - du bist hier auf einem anderen Planeten ... ¡CARNAVAL CANARIO! Hier einige Auszüge aus einer kompletten Fotoreportage von der Insel La Palma/Canarias. Die Gesamtreportage folgt demnächst auf meiner Website www.canariasshop.de

All photos  © by León W. Schönau


FOTO-RÜCKBLICK: BENEFIZ-DINNER DER GEORG KRAUS STIFTUNG (GKS) AM 06.11.2017 IN BERLIN


DIE BOTSCHAFT DES BOTSCHAFTERKREISES BERLIN DER GEORG KRAUS STIFTUNG KAM AN! "Ausbildung und Lebensperspektive junger Frauen in Kambodscha, die Opfer von Gewalt wurden, bitte aktiv unterstützen!".  Über 50 Gäste beteiligten sich am 06.11.2017 beim Benefiz-Dinner und spendeten damit auch einen  guten monetären Beitrag, damit des bei Ausbildungsfinanzierung und sicheren Untrerbingung der von Gewalt gefährdeten kambodschanischer Frauen und Mädchen weiter voran gehen kann. Ermöglicht wurde das Dinner durch das aktiven Engagement des bekannten thailändischen Restaurants "Kinnaree Thai" in Berlin - Kreuzberg und seinem Team, allen voran durch Klaus Seyda (zugleich Mitglied des Botschafterkreies Berlin). Der kulinarische Abend brachte einen Spendenertrag von 470,00 Euro ein, der ohne Umwege, Abzüge oder sonstiges 100% in das von der ehrenamtlich arbeitenden Berliner Botschaftergruppe der Stiftung unterstützte Kambodscha-Projekt Nr. 8 einfließt. Weitere Informationen über die Stiftung hier.

 

WOLLEN AUCH SIE BOTSCHAFTERIN ODER BOTSCHAFTER IN INTERESSANTEN PROJEKTEN DER BOTSCHAFTERGRUPPE BERLIN DER GEORG KRAUS STIFTUNG FÜR ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT WERDEN? Haben auch Sie Interesse, zusammen mit der Georg Kraus Stiftung und den ehreamtlich dort arbeitenden Boschaftern vorrangig Bildungs- und Ausbildungsprojekte mit Ihrer Arbeit und Ihren Ideen zu unterstützen und voran zu bringen? Wenden Sie sich in diesem Falle bitte an Frau Claudia Böhm, Leiterin des Botschafterkreises Berlin der GKS, in Berlin, via E-Mail: cb@kulturausflug.de

 

SEHEN SIE HIER EINIGE FOTOS UNSERES BENEFIZ-DINNER´S ...

Photos by León W. Schönau, CTD Berlin

BERLIN-KREUZBERG, RESTAURANT "KINNAREE-THAI", SÜDSTERN 14, 06. 11. 2017., 19:00 UHR: NICHT NUR ÜBER ENTWICKLUNGSHILFE  REDEN - HANDELN! GUTES TUN! SPENDEN - UND DAS ANGENEHME DABEI NICHT VERGESSEN! DAS SIND SINN UND ZWECK EINES BENEFIZ-DINNERS, VERANSTALTET VON DER GEMEINNÜTZIGEN GEORG-KRAUS-STIFTUNG FÜR ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT. 

Flyerdesign © by CTD León W. Schönau
Flyerdesign © by CTD León W. Schönau

OSTSEE-SEHVERGNÜGEN


MAI/JUNI 2017: "OSTSEE-SEHVERGNÜGEN" - EINE FOTOENTDECKUNGSREISE.  Neue Impressionen von einem unterschätzten kleinen Meer im Norden Deutschlands. Bildergalerie ...

photogbyleónwschoenau
photogbyleónwschoenau

NEUE KOLUMNE



NEUES FOTOPROJEKT "BRANDENBURGER EINSAMKEITEN"


Photo © by León W. Schoenau
Photo © by León W. Schoenau

FOTOGRAFIE: HERBSTKOLLEKTION"


FOTOGRAFIE. BERLIN: "HERBSTKOLLEKTION 2016". WAS ZIEHEN WIR AN, UM IM HERBST IN ZU SEIN?, FRAGT MICH DIE LANDSCHAFT. EINIGE VISUELLE ANTWORTEN - HIER ...


GEDANKEN ZUM "MONAT DER FOTOGRAFIE"


NEUER TEXT: Oktober 2016. EMOP Berlin 2016 – European Month of Photography.  Bildabwertung, Bildaufwertung ... Resignation versus Kreation. Die Photobookdays in Berlin. Von León Wolfgang Schönau. READ MORE, HERE

photo©byleónwschoenau
photo©byleónwschoenau

BENEFIZWANDERUNG DER GEORG - KRAUS - STIFTUNG DURCH DEN GRUNEWALD


BENEFIZ. BENEFIZ-WANDERUNG DER GEORG-KRAUS-STIFTUNG DURCH DEN BERLINER GRUNEWALD UND DEN GRUNDEWALD-KIEZ (LITERATOUR). O4.09.2016 - ES WAR DANN SOWEIT! Viele Wanderbegeisterte trafen ein. Obwohl es hin und wieder mal von oben tröpfelte, kam die gute Laune nicht abhanden. Gespendet wurde auch reichlich: Es kamen an diesem Vormittag über 300,00 Euro für unser Schulprojekt in Guinea-Bissau zusammen. Dank allen Spendern! Über das hier unten gezeigte Startfoto hinaus, sind noch weitere Fotos auf meiner Seite unter FOTOREPORTAGE zu sehen.

León

photo©byLeónWSchoenau
photo©byLeónWSchoenau

BENEFIZ! ES IST BALD WIEDER SO WEIT: WANDERN UND BERLIN ENTDECKEN - FÜR EINEN GUTEN ZWECK. DIE GEORG-KRAUS-STIFFTUNG FÜR ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT UND IHR BOTSCHAFTERKREIS IN BERLIN LADEN EIN. "4.BENEFIZWANDERUNG" AM SONNTAG, 4. SEPTEMBER 2016, AB 11:00 UHR. Treffpunkt: S-Bhf. Grunewald, Osteingang.

Flyer zur 4. Benefizwanderung der GKS. Design by CTD. Kontakt zur Anmeldung Ihrer Teilnahme: cb@kulturausflug.de oder telefonisch unter 030/ 32 34 63.


AUSSTELLUNGSREZENSION


REZENSION. 11. AUGUST 2016, 18:00 UHR: BLOND & BLOND CONTEMPORARY PRÄSENTIERT BERND POHLENZ MIT DER AUSSTELLUNG "VOM SCHICKSAL GEZEICHNET". KARIKATUREN ALS RARE ORIGINALZEICHNUNGEN AUS 30 BERLINER JAHREN ...

Photo©by LeónWSchoenau
Photo©by LeónWSchoenau

"Vom Schicksal gezeichnet ...“ - Vernissage am 11. August 2016, bei Blond&Blond, Berlin, zu Originalgrafiken von Bernd Pohlenz

 

Was ist „Cartoon“? Eine Ausstellung zu Bernd Pohlenz, in der Berliner Galerie „Blond&Blond“ vereinigte über 20 Originale aller Formate der „Pohlenz-Kunst“, die den Cartoon als solchen adelt, jedoch den Strich der eleganten Grafik nicht zu häufig verlässt. Das macht die ausgestellten Karikaturen zu sehenswerten optischen und nicht zuletzt auch inhaltlich anregenden Impulsen. Mehr dazu hier, unter REZENSIONEN ...


"RECYCLING-OBJEKTE" AUSSTELLUNGSBERICHT


REZENSION. BERLIN, 05.04.2016. AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG INSTITUTO CERVANTES.

RECYCLE-OBJEKTE MIT RITTERLICHEN ILLUSIONEN. Die Ausstellung im Instituto Cervantes Berlin„Unterwegs mit Don Quixote“ (Hommage an Miguel de Cervantes). / „De viaje con Don Quijote“ (Homenaje a Miguel de Cervantes). Ein Vernissageeindruck ... TEXT UND FOTOS VON LEÓN W. SCHÖNAU

Als am 23. April 1616 in Madrid der spanische Schriftsteller Miguel de Cervantes Saavedra verarmt verstarb und im weitläufigen Gelände des Klosters der Unbeschuhten Trinitarierinnen (im Madrider Literatenviertel „Huerta“) begraben wurde, machte sich die Welt wenig Gedanken um den, der nach einem arbeits- und entbehrungsreichen Leben dahingeschieden war (das war, übrigens, 10 Tage vor dem Tod von William Shakespeare). Heute gilt er als Spaniens Nationaldichter, und sein Todestag brachte die UNESCO 1995 zur Ausrufung genau dieses Tages als den „Welttag des Buches“. Cervantes´ Roman “Don Quijote“ (alte Schreibweise „Don Quixote“), ausführlicher und vorab bezeichnender „El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha“ („Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha“). Die Abenteuer des Ritters Don Quijote reflektierten die in der damaligen Zeit stark in Mode befindlichen Ritterromane. Und, obwohl es die vielfältigsten Interpretationen dieses Romans seit Jahrtausenden gibt, trifft der Kern einer Aussage auch heute noch zu: Es ist nämlich die Frage, was wir in unserem Leben, in unserer Umwelt als Wirklichkeit und was wir als Traum bezeichnen. Noch knapper: Es geht Cervantes um den Konflikt zwischen Ideal und Realität. „Nichts kann man vertrauen!“, so könnte der Ausruf aller paar Seiten beim Lesen dieses Romanes sein. Der Leser verharrt durchaus im schmerzlichen  Zweifel, ob er den Helden als versponnenen Idealisten oder aber als lächerlichen Narren einordnen soll. Cervantes selbst belässt es bei dieser Ambiguität. Dies vorausgesetzt, wird es möglicherweise besser einordenbar, was da zu Ehren des großen Spaniers an 18 Objekten im Ausstellungsraum des Instituto Cervantes Berlin sich mit Bezügen zu Parallelen zur Weltsicht eines Künstlers von heute zu den Imaginationen eines Cervantes von damals als Hommage zum Betrachten empfiehlt. Der ausstellende Hannoveraner Künstler Jürgen Schneyder (* 1938) steht schon seit Längerem Cervantes sehr nah. Hier den gesamten Text lesen und weitere Fotos sehen ...


FOTOTHEMA "LICHT UND ARCHITEKTUR"


JAHRESZEITEN. LASST SONNE IN DIE STADT! ES WIRD ZEIT! Und es braucht nicht lange, da geschieht es schon. Selbst das abgeschattete Sony-Center in Berlin ist eine Sonneneinflugschneise geworden.


NATURFOTOGRAFIE "BÄUME"


CTD-NATURFOTOGRAFIE. IM MÄRZ GESEHEN UND FOTOGRAFIERT: BÄUME | TREES - Eine neue Fotostrecke von León W. Schoenau. Begegnungen zwischen Baum und Borke im sprechenden Wald am Stadtrand der rastlosen Metropole B. Siehe auch unter: https://www.flickr.com/photos/116196495@N07/sets/72157665510283275


"BERLINER TUCHFÜHLUNGEN"/ TEXTREIHE


CTD-TEXTTIPP

LESEN SIE:

2 NEUE TEXTE AUS DER SERIE "BERLINER TUCHFÜHLUNGEN" IN DER RUBRIK "NEUE TEXTE"

 

Berliner Tuchfühlungen/1

Daddeln im Dunkeln

 

Berliner Tuchfühlungen/2

Bürgernah im Roten Rathaus


MUSEUMS-KOMMUNIKATION


CTD-RÜCKBLICK: PR-FÜR MUSEEN. MÄRZ 2014 BIS JULI 2016:: CTD UNTERSTÜTZTE EHRENAMTLICH  DIE  ARBEIT DES STEGLITZ-MUSEUMS BERLIN

Als Beitrag zur Professionalisierung der Öffentlichkeitsarbeit und des Kulturmarketing des Steglitz-Museums Berlin unterstützte León W. Schönau beratend das dortige Team. Er übernahm auch von März 2014 bis Juli 2016 die redaktionelle Betreuung und Gestaltung des monatlichen Museums-Newsletters des Museums.


CTD-FOTOGRAFIEN KANN MAN ERWERBEN ...


CTD-FOTOGRAFIE ZUM KAUFEN: NEU BEI ARTFLAKES: PROFESSIONELLE GALLERY PRINTS, U.A.M.  VON LEÓN W. SCHÖNAU

Fotografik, Im Kaktuswald, Design by León W. Schönau
Photographics "Im Kaktuswald". Design for ARTFLAKES © by León W. Schönau (leoncanarias)

León W. Schönau bietet ab Juli 2015 unter ARTFLAKES ausgewählte Fotografien sowie fotografische, grafische und experimentelle Bildfindungen an. Schwerpunkt sind mediterrane Visionen und  Themen des atlantischen Archipels der Kanaren, die er überwiegend bei seinen Reisen dorthin fand. Interessenten an professionellen Gallery Prints, großflächigen, bespannten Leinwanddrucken oder Grußkarten  können Leóns Motive einfach sofort online ordern und sie sich nach Hause senden lassen. Bei Interesse daran, bitte hier auf ARTFLAKES klicken.


REZENSION UND GASTROKRITIK


León W. Schönau: Was verbinde ich mit Grosz, gutem Café und der Geschichte der Berliner Kaffeehäuser?

GRAPHICS © BY LEÓN W. SCHÖNAU